Schlagwort-Archive: Source_gone_puplic

Atari Basic Source Book….

…die Beschreibung auf dem Buchdeckel sagt bereits alles! 

Kommentierter Source und ausführliche Beschreibung der Funktionen im Text. Was will man mehr? Ein Schönes Beispiel für die ausführliche Behandlung des Themas ist die Beschreibung der Interpretation mathematischer Terme im Detail. Wer also schon immer einmal wissen mochte, wie Atari Basic 1 + 1 zusammenzählt, bitte Sehr!

The Atari Basic Source Book

Verlinkt: 12.9.2014

Bildschirmfoto 2013-04-06 um 23.08.41

 

 

Werbeanzeigen

Source gone puplic

In der letzten Zeit „häufen“ sich die Meldungen über wieder entdeckten und veröffentlichen Source bekannter Software aus den 80′ ern. Im Folgenden der Beginn einer Sammlung. 

Bekannt sind bis dato die Folgenden Spiele:

Des Weiteren wurde das OS B der Atari 8- Bit Computer diassembliert und ins’s Netz gestellt. Näheres dazu da:

Atari 8- Bit Basic Source Listing:

  • Atari 8- Bit Basic – The Atari Basic Source Book –
    Das komplette Basic, kommentiert und in ausführlichen Texten erklärt. Zum Beispiel: Wer schon immer mal wissen wollte, wie Atari Basic mathematische Terme interpretiert, der findet hier, was er sucht!

Apple II DOS

  • Inside Atari DOS – Atari Archives –
    Der Autor des Apple DOS – Paul Laughton – beschreibt  ausführliche Details zum Folgeprojekt, dem Atari DOS. Er geht dabei auch kurz auf die Parallelen zur Arbeit am Apple DOS ein.

Atari 8 Bit Os

Eine sehr gute Übersicht zum Betriebssystem der Atari 8 Bit Computer findet sich hier:

Atari 8 Bit Betriebssystem

Komplettiert wird der Text durch Ablaufdiagramme. Totale Transparenz.

Mehr zur Geschichte der Entwicklung der einzelnen Komponenten – u.a. Dos, Basic und des Floating Point Packages – kann man da nachlesen:

Atari 8 Bit FAQ Page

Und um das Ganze noch abzurunden, das Source Listing lässt sich da herunterladen:

Chimera 2010 Blog : Dieser Link funktioniert, der Source Code lies sich aber nach einigen erfolglosen Versuchen nicht vom Server herunterladen. Der Folgende Link auf eine andere Seite bringt den gewünschten Erfolg:

OS B Source

Viel Spass


Apple II, Prince of Persia Source Code veröffentlicht……

Auf Jordan Mechner’s Homepage  findet sich hier ein sehr lesenswerter Artikel zu dem o.g, und, natürlich, der Link zum Source.

Viel Spass.


Dr. Dobb’s Journal, C Tools

Ein ganzer C- Compiler zum abtippen, inklusiver der Entstehungsgeschichte und einer Menge Hilfsprogramme. Abgerundet wird das ganze durch die Tatsache, dass man damit prima die Programmiersprache C lernen kann…

Den Source Code zu Small C und den der Small C Tools – eine Textverarbeitung – kann man sich da herunterladen:

Small C Files (Letzter Aufruf: 29.10.2014). Leider scheinen einige der Dateien fehlerhaft zu sein, teilweise wird nur verstümmelter Text angezeigt. Dennoch, eine Fundgrube!

Das Buche habe ich irgendwann Anfang der 90’er auf einem Krabbeltisch gefunden. Ich glaube das war in Karlsruhe beim Radio Freytag. Mein Haus und Hof Lieferant für Software. Damals war das Geschäft schon auf dem absteigenden Ast. Schade, denn den Laden habe ich so um 1985 schätzen gelernt, weil es dort das bestsortierte Angebot an Atari 8- Bit Software gab. Aber zurück in die 16- Bit 90′ er. Das hier abgebildete Büchlein habe ich gekauft, weil ich mir kurz zuvor den Mark Williams C- Compiler gekauft habe. Sündhaft teuer das Produkt, glaube das ich dafür 250 DM bezahlt habe. Das Buch dagegen war mit  5 DM glatt geschenkt.

Für mich war C die letzte Sprache mit der ich mich eingehender beschäftigt hatte, bevor ich vom Atari ST auf den PC umgestiegen bin. Auf der Hardware  habe ich während meines Studiums noch ein bischen mit Pascal, Java Scribt und Java herumexperementiert, aber die Zeiten durchprogrammierter Nächte waren endgültig vorbei und der Computer wurde mehr und mehr vom Hobby- Gerät zum Werkzeug im täglich Kampf um ein geregeltes Einkommen. Tja, man wird erwachsen……

Das Buch C- Tools habe ich dennoch immer wieder zum schmökern aus dem Regal geholt. Vor allem der Artikel über die Entstehung des Compilers ist unheimlich inspirierend. Heute kauft man sich seine Software einfach oder läd sich erst mal eine trail Version aus dem Netz. Dabei vergisst man nur zu gerne, dass das nicht immer so einfach  war. Berichtet  doch der Autor, dass er sich für C als Sprache seiner Wahl entschied und sich zunächst einen Interpreter (zum abtippen!) bestellte den er dann nächtelang in seine Maschine gehackt hat. Mit diesem Tool hat er dann den Small C – Compiler entwickelt. Die Folgeversionen von Small- C wurden dann mit dem Compiler selbst erzeugt. Phantastisch (zumindest für mich als Laie).