Archiv der Kategorie: 68k

Atari ST, Daten aus der PC Welt. Hin und Zurück

Wie schreibe ich Daten auf eine Diskette, so das ich die mit meinem alten Atari ST lesen kann?

Drei Wege beschreibe ich hier:

  1. Dateien vom PC oder Macintosh aus auf eine vom Atari lesbare Diskette schreiben und mit dem Atari austauschen.
  2. Eine Atari boot- fähige Diskette am PC erstellen.
  3. Eine Atari boot- fähige Diskette am Macintosh erstellen

Den Begriff des PC verwende ich in diesem Artikel als Synonym für einen Windows geschädigten Rechner, für Linuxoide Systeme und den Macintosh. Dort wo der Unterschied eine Rolle spielt, weise ich gesondert auf das System hin.

Der erste Weg eignet sich immer dann, wenn Sie Dateien – zum Beispiel Texte, Grafiken und dergleichen – einzeln übertragen möchten. Der Zweite Weg ist dann nützlich wenn Sie eine Datei, die das Abbild einer Atari Diskette enthält (solche Abbilder werden Images genannt), komplett auf eine leere Diskette schreiben möchten. Dieser Weg muss zwingend beschritten werden, wenn die Daten im Image einer eigenen Struktur folgen und sich nicht an ein gültiges Dateisystem halten. Das ist sehr oft bei Spielen der Fall. Mehr dazu im folgenden:

Grundlagen

Alle hier angegebenen Links wurden am 21.10.2017 getestet.

DD und HD Disketten:
Die Dinge die ich hier beschreibe, funktionieren nur mit DD (Double Density) Disketten.

Image vs. Datei:
Offen.

Disketten Laufwerk:
Formatiert habe ich die Disketten mit meinen Windows 98 Rechner. An meinem Mac Book Pro habe ich ein externes USB Laufwerk benutzt das DD- Disketten lesen und beschreiben kann. formatieren hat damit am Mac aber nicht geklappt:

Betriebssysteme
Windows: Windows 98
Macintosh: Mac Book Pro (2011), OS X 10.9.5


1. Dateien austauschen

  • Formatieren Sie eine DD- Diskette mit 720 kB Speicherkapazität mit Hilfe eines DOS/ Windows Rechners. Wenn Windows 98 installiert ist (vermutlich geht das auch mit Windows 95), dann können Sie das per Rechtsklick auf das Laufwerk von der GUI aus  erledigen. Wählen Sie „Formatieren“ und stellen sie 720 kB Speicherkapazität ein. Die Diskette wird formatiert. Sollte das nicht passieren und der Vorgang mit einer Fehlermeldung abbrechen, dann kann ein Grund dafür sein, dass Sie keine DD- Diskette, sondern eine HD- Diskette eingelegt haben.Wenn Sie ein moderneres Windows haben, dann funktioniert das Formatieren der Diskette unter Umständen nicht mehr vom Desktop aus. Wechseln Sie dann einfach in die Eingabeaufforderung. Geben Sie ein:

 

format a: /f:720

Nach dem Formatieren sollte die Diskette als FAT 12 Dateisystem erkannt werden (Dieses Dateisystem kann der Atari lesen, und auch selbst formatieren)

 

  • Kopieren Sie die gewünschten Dateien an Ihrem PC oder Macintosh auf die so formatierte Diskette. Um spätere Verwechslungen zu vermeiden, beschriften Sie die Diskette, zum Beispiel mit „Transfer“.
  • Formatieren Sie mit dem Atari eine Diskette. Kopieren Sie jetzt mit ihrem Atari alle Dateien von der mit „Transfer“ gekennzeichneten Diskette darauf. Kennzeichnen Sie diese Diskette mit „GEM- Dos Format“ oder ähnlich. Diese Diskette können Sie künftig am Atari ganz normal benutzen. Wichtig: Beschreiben Sie die am DOS/ Windows Rechner formatierte Diskette („Transfer“) niemals mit ihrem Atari! Wenn Sie das trotzdem machen, stürzt der Atari ab. Nutzen Sie diese Diskette nur zum Datenaustausch zwischen PC und Atari.

Das war es schon. Ist zwar etwas umständlich, aber, funktioniert!

2.Boot- fähige Disketten am DOS/ Windows 98 Rechner erstellen
Dafür gibt es Tools. Bis jetzt habe ich die nur für DOS/ Windows gefunden. Benutzt habe ich WFDCOPY unter Windows 98. Es läuft in der GUI und kann von der Seite hier heruntergeladen werden:

http://emulatari.free.fr/

Mit diesem Programm lassen sich Disk Images erstellen oder zurück auf eine Diskette schreiben. Im Letzteren Fall erhält man eine mit dem Atari boot- Fähige Diskette.

Es akzeptiert Image Dateien mit der Endung „.st“ oder „.img“. Dateien mit der Endung „.msa“ funktionieren damit nicht, weil es sich dabei um komprimierte Dateien handelt. Dafür gibt es spezielle Programme.

Wenn Sie mit WFDCOPY ein Image auswählen, dann wird das Format seiner Quell- Diskette automatisch erkannt und angezeigt. Erfolg hatte ich bis jetzt mit Images die 80 Tracks/ 9 Sektoren/ Track hatten (kein Wunder! Das entspricht nähmlich genau dem GEM- Dos Standart Format und einer zwei Seitigen Diskette mit 737 kB Speicherkapazität).

Image Dateien die Sie „gefunden“ haben und deren Dateigröße= 737 kB beträgt, lassen sich also mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich in echte Disketten verwandeln.

3. Boot- fähige Disketten mit dem Macintosh erstellen
Mit dem Macintosh kann das DD (Dump Disk) Kommando den gewünschten Erfolg bringen. Grundlage ist wieder eine DD- Diskette die mit 720 kB formatiert wurde. Legen Sie die Diskette in das externe Laufwerk ein. Als Image Dateien funktionieren Dateien mit den Endungen „.st“ oder „.img“.

WICHTIG: DD kopiert den Inhalt der Image Datei 1:1 auf die Diskette/ das Ziellaufwerk und überschreibt alles(!) was ihm dabei in die Quere kommt. Nicht nur Daten, auch andere wichtige Informationen die  zum Betrieb des Laufwerkes notwendig sind. Kurz: Im schlimmsten Fall machen Sie damit das betreffende Laufwerk unbrauchbar! 

Achten Sie deshalb bitte darauf, dass in der nachstehenden Zeile nach of(= Output File) auf jeden Fall ihre zu beschreibende Diskette unter dev gemounted wurde! 

Immer daran denken, DD lässt sich auch mit „Destroy Disk“ übersetze, also, Vorsicht!

Hier ein Beispiel für die Anwendung. Dabei ist if (Input File) ihr Disk Image. of (Output File) ihre gemoundete Diskette:

sudo dd if=barbarian.st of=/dev/disk4 

Das funktioniert dann am Atari nur, wenn das Image genau 737 kB groß war. Das entspricht nämlich:

737 kB = 9 Sektoren/ Track x 512 Bytes/ Sektor x 80 Tracks x 2 Seiten

Dieses Ergebnis entspricht meiner Erfahrung mit WFDCOPY. Dort hat es auch nur mit 9 Sektoren, 512 Bytes/ Sektor und 80 Track Images geklappt. Aber, immerhin, es gibt einen Weg eine Diskette direkt am Mac mit externem Diskettenlaufwerk zu erstellen.

dd ist ein Unixoides Kommando, ich vermute deshalb es funktioniert auch von Linux aus.

Viel Spass!

Advertisements

Mac SE

Ich beschreiben und sammle hier die aus meiner Sicht besten Ausgangspunkte für eigene Recherchen zum Thema Datenübertragung zwischen der Modernen PC/ Macwelt und den Äpfeln<1990, speziell dem Macintosh SE

Was man hier nicht finden wird ist eine detailierte, eigene und von mir getestete Lösung zu diesem Thema. Der Grund ist, weil ich noch keine gefunden habe die für mich funktioniert. Alle hier verlinkte Quellen geben mehr oder weniger deutlich zu verstehen das man eine Boot Diskette für den Mac 128k/ Mac SE mit einem modernen PC oder Mac nicht erstellen kann, schlicht weil das Physische Format einer 800kB DD Diskette damit nicht les- oder beschreibbar ist. Eine Lösung die für den Atari ST funktioniert findet man hier im Blog.

Mein vorläufiges Fazit: Man lässt sich die benötigten Disketten am besten von jemandem geben der einen Mac 128k/ Mac SE besitzt. Falls  man noch keinen alten Mac hat, dann sollte man sich einen „moderneren“Mac SE  beschaffen (nahe dem Produktionsende, Ende 1990). Die haben unter Umständen schon 1,44 MB HD Laufwerke eingebaut (Apple bezeichnetet diese Laufwerke als Superdrive). Damit könnte es möglich sein Daten per Diskette mit moderner Hardware auszutauschen, weil Apple bei der Einführung dieser Laufwerke genau das möglich machen wollte. 

Status der Verlinkung: Links ohne Angaben zum letzten Aufruf Datum, wurden zuletzt am 2.7.2017 getestet. Bei allen anderen steht’s dabei.


Nützliche Links zum Anfangen:
http://www.ccadams.org/se/
Meine Startseite für den Einstieg in die Welt der Classic Mac’s. Enthält links zu vielen Seiten die hier gelistet sind, fasst vieles daraus zusammen und gliedert es sehr gut.

Boot Disk machen:
http://lowendmac.com/2008/creating-classic-mac-boot-floppies-in-os-x/
Ultimativ! Zeigt wie man mit dem linuxoiden „dd“ Kommando eine Boot- fähige Diskette erstellt.

sudo dd if=~/Desktop/AMIND\ FOREVER\ VOYAGING of=/dev/disk2 bs=84 skip=1

 
http://www.ccadams.org/se/boot.
Umfangreiche Beschreibung. Fast vieles vom dem Zusammen was sich sonst verstreut in Foren oder an anderer Stelle im Netz findet (und erst einmal gefunden werden will!)

http://home.earthlink.net/~gamba2/system6.html
Where to get 800k Floppy’s ?

https://www.fenestrated.net/mac/SysReview/#6.0.8
Which system is right for my 68k Mac?

Trouble Shooter und FAQ’s
http://myoldmac.net/FAQ/allgemeines.htm
Ist die einzige Seite in Deutscher Sprache, die hier verlinkt ist.

Software
http://lowendmac.com/2013/mac-software-links/

Handbücher und technische Dokumentation:
https://www.manualslib.com/manual/1030621/Apple-Macintosh-Se-30.html#manual
Handbuch für den Mac SE/30

http://www.ccadams.org/se/MacSEservice.pdf
Detaillierte Beschreibung zur Fehler Identifikation und Behehebung.

Hard Disk nachrüsten oder durch eine SD Karte ersetzen

https://duxbridge.wordpress.com/2012/01/15/creating-ssd-for-my-macintosh-se30/ 

Dort wird beschrieben wie man mittels IDE zu SCSI Adapter seinem Mac SE eine ssd- Festplatte spendiert. Man findet dort weitere Links zu Seiten auf denen diese Hardware Kombination näher beschrieben wird. Diese Lösung scheint recht teuer! Hier die Angebote aus der elektronischen Bucht.

Links in diesem Abschnitt: Stand 4.11.2o17

Foren
https://68kmla.org/forums/