Archiv der Kategorie: Buecher

You are in a Cave…..

….twisty little passages. Ein Büchlein für die Liebhaber älterer Text- und Grafikadventures.

Mehr Info: http://nickm.com/twisty/

An approach to interactive fiction.
Nick Montfort.


Atari Macro Assembler, original Manual

…wurde hier im Blog bereits beschrieben. Wer auf dem original Atari größer Projekte in Assembler realisieren möchte, der kommt am AMAC nicht vorbei. Näheres dazu hier.

Das originale Manual, inklusive der Beschreibung des Editors, habe ich heute hier entdeckt.

Viel Spass!


Das Atari Profibuch

Ist beim ABBUC e.V. als PDF frei verfügbar!


Zeitschriften und Artikel zum Atari 8-Bit

Ein riesiges FTP- Archiv mit Infos  findet sich hier (Bücher und Zeitschriften):

Eine Auswahl Amerikanischer Atari Magazine:

Das Atari Magazin und sonstige Infos finden sich in diesem, riesigen, FTP- Archiv:

Viel Spass!


Atari 2600, wie wird’s programmiert?

Der Gedanke für die gute alte Stella mal was zu schreiben, treibt mich seit einiger Zeit um. Mal sehen, momentan hat es mir der Atari 800XL mehr angetan. Für alle Fälle notiere ich mir mal den folgenden Link:

http://www.randomterrain.com/atari-2600-memories-tutorial-andrew-davie-13.html

Ein Buchtipp:

Racing the Beam

Großartig! Unbedingt lesen.

Zum Design von Pittfal:


Apollo Guidiance Computer

So langsam verbindet sich meine Leidenschaft für Raumfahrt mit meiner „Nerd – Sucht“ für alte Computer. Die Folgenden Links habe ich heute (27.12.2011) beim stöbern auf meiner Facebook Seite gefunden:

www.ibiblio.org

Wer Lust hat, kann sich dort ganz genau in die Systeme der Apollo und Gemini Raumschiffe einarbeiten. Weiterführende Links fördern weiteren Lesestoff zu Tage. Wer es ganz genau wissen möchte, dem sei die Doktorarbeit des Dr. Buzz Aldrin empfohlen. Die findet sich hier:

Line-of-sight guidance techniques for manned orbital rendezvous (MIT Libararys)


iWoz

Der Apple I+II wird entwickelt und Steve W. läßt uns live daran teilhaben. Wir sitzen in der ersten Reihe als der Apple I das erste mal bootet und auf Eingaben von der Tastatur reagiert. Wir lernen, das Betriebssystem hieß damals noch „Monitor“. Fantastisch!

Die Genese der ersten beiden Apple Computer als logische Folge der kreativen Schaffenskraft eines echten Ingenieurs’s, noch bevor der überhaupt seinen Abschluss in der Tasche hatte und der Flop des Apple III, geboren aus der Gier teschnisch völlig unbedarfter Marketing- Menschen. Die Welt bei Apple wie auch bei all den anderen Wettbewerbern auf dem noch jungen Homecomputer Markt war noch in Ordnung als Techniker für Techniker entwickelten und die eleganteste Lösung als das beste Produkt galt. Allerdings, die Industrie war im Begriff ihre Unschuld zu verlieren,  dunklen Wolken am Horizont waren bereits zu erahnen (siehe Apple III).


Planetfall

Aktuell hat mich der IF-  Virus gepackt. Ursache: „Lets Tell a Story Together“ vom Jimmy Maher.

Aus Jimmy Maher’s Büchlein habe ich inzwischen die ersten Kapitel gelesen und bin begeistert! Planetfall wird dort ausgibig behandelt und mein Interesse war geweckt. Die erste Sitzung habe ich gerade abgeschlossen. Endeckt habe ich bis jetzt nur Rätsel. Die Lösung wird wohl noch auf sich warten lassen 🙂

Gag’s waren: Ein Handtuch auf dem geschrieben steht „Don’t Panic“. Der Job des Protagonisten (Putze) und dessen Ärger mit seinem Vorgesetzten, erinnert an „Red Dwarf“. Wobei letzteres nach „Planetfall“ entstanden ist.


Jordan Mechner, Let’s Tell a Story Together und „Open Apple“ Show #9

Habe zwei neue interessante E-Books gefunden. Die Tips stammen aus dem „Open Apple“ Podcast, Ausgabe Nr. 9. 

„Karateka“ und „Prince of Persia“. Zwei Spieleklassiker, ein Mann: Jordan Mechner. Auf seinem Blog stellt Jordan sein E-Book „The Making of the Prince of Persia“ vor. Die ersten 40 Seiten gibt es gratis zum testlesen. Der Rest kostet rund 8$. Der Text stellt eine Sammlung der in’s reine geschriebenen Tagebuchseiten ab dem Jahr  1985 bis zur Fertigstellung des „Prince of Persia“ dar. Prima!

In „Let’s Tell a Story Together“ beschreibt Jimmy Maher den aktuellen Stand der „Interactive Fiction“. Fan’s von Infocom Spielen kommen auf ihrer Kosten. Ein Kapitel des Buches widmet Maher dem Transskriptum einer Sitzung mit dem Spiel „Earth an Sky“. Langweilig? einfach selber ausprobieren. Ein Textadventure als Buch zu lesen, ohne Einflussmöglichkeit, war recht interessant und hat gezeigt wie gut die Texte eigendlich sind, was am Computer u.U. nicht immer auffällt. Wer mehr wissen möchte, der besuche „The Interactive Fiction“ Seite und kann sich dann die Klassiker von Ifocom gleich bei „The Interactive Fiction Database“ herunterladen . Viel Spass!


Hacking, the secret history of

Da gab es einmal eine Zeit, da versuchten vor allem junge Männer, aus purer Neugier, nur so um der Sache willen, irgendwelche Großrechner anzuzapfen um allen zu zeigen „wir sind schlauer als eure Sysop’s“. Über die Anfänge der Computerhackerei, wissen allerdings die wenigsten Bescheid.

Da gab es nähmlich auch einmal eine Zeit, da war das Telefonnetz das Ziel jener jungen Männer. Kostenlose Telefonkonferenzen und Fergespräche. Das Telefon nicht als bloßer Anwender, sondern auf einer völlig neuen Ebene begreifen: Kontrolle war das Ziel. Nicht um Geld zu sparen, sondern einfach nur um zu zeigen: „Hey, wir sind schlauer als Ihr mit euren tausend Ingenieuren“.

Wer sich anschauen möchte wer die Akteure waren, dem sei „The Secret History of Hacking“ empfohlen. Wer sich etwas genauer in die Materie einearbeiten möchte, dem sei das Buch „Hackers, Heroes of the Computer Revulution“ von Steven Levy empfohlen. Der Film orientiert sich grob an einigen der Artikel.