Archiv des Autors: Berthold

Apple Logo Source Code…..

Der Source Code für das Apple ][ Logo wurde gefunden und veröffentlicht: Ada Fruit Blog (Letzter Aufruf am 10.11.2018)

Advertisements

VCFB 2018

Das erste Vintage Computer Festival Berlin (VCFB) fand 2014 statt. Damals noch in den Räumen der Humbold Universität, in der Georgenstrasse. Veranstaltungsort für das diesjärige Festival ist nun bereits das Zweite mal das Deutschen Technik Museum.

Meinen (kurzen) Artikel zum VCFB 2014 gibt es hier im Blog. Alle Links in diesem Artikel wurden das Letzte mal am 14.10.2018 aufgerufen. Ausnahmen werden gekennzeichnet.

Vorträge

weiterlesen


Zoom

Zoom ist ein Z- Code Interpreter und man kann ihn dort herunterladen:

Zoom Homepage
Spiele in Z- Code auf der Interactive Fiction Homepage

Alle wiedergegebenen Links: letzter Aufruf am 25.8.2018

Mit Zoom kann man Text Adventures spielen, die im so genanten Z- Code geschrieben wurden. Andere spielbare Formate sind TADS oder HUGO.

Z- Code ist ein sogenannter Pseudo-, beziehungsweise P- Code, der ursprünglich von der Firma Infocom entwickelt wurde. Das Prinzip ist das Selbe wie bei der Programmiersprache Java. Das was man programmiert wird, damit es unabhängig von der Hardware läuft, in eine pseudo- Maschinensprache, den P- Code übersetzt. Der Portierungs- Aufwand für jedes Programm beschränkt sich nun darauf, das man für jede Ziel- Hardware nur jeweils einen Interpreter für den erzeugten P- code schreiben muss (das sogenannte Runtime Environment).

 

 

 


Computronic

Die Zeitschrift Computronic wurde zwischen 1984 und 1987 vom Tronic Verlag herausgegeben. Sie enthielt vor allem Listings zum abtippen für die gängigen Computersysteme der Achziger Jahre. Berücksichtigt waren unter Anderem Atari, Apple ][, Spectrum ZX 81, Dragon 32, TI 99 und der C64.  Es finden sich aber auch Listings für Computersysteme die – aus meiner Sicht – nie weit verbreite waren und mit dem  Erscheine der Zeitschrift bereits zu den Exoten gezählt haben dürften. Darunter der Laser Vz 2001, Colour Genie und der PC 1500 (ein Pocket Computer der Firma Sharp). Mitte 1985 wurde das Magazin mit Der Zeitschrift Homecomputer zu Computronic + Homecomputer zusammengelegt.

Liftarn, Editing by: Bill Bertram (Pixel8) • CC BY-SA 2.0. Original Quelle: https://www.flickr.com/photos/liftarn/2894913418/


Es wurde hauptsächlich Spielelistings in Basic veröffentlicht. Ausnahmen waren ein Forth Kurs. Später Ausgaben enthielten auch Listings in Maschienensprache – die allseits beiliegen Zahlenkollonnen , bei denen Basic nur noch den Zweck erfüllte die Opcodes in den Speicher zu „poken“ (Zum Beispiel da: Masterblazer, Computronic/ Homecomputer 10/09 1987 Seite 48: Oliver Cyranka). Assembler Sorce Code Listings umfangreicher Spiele zu veröffentlichen war nicht üblich. Das wurde lediglich im Rahmen von Kursen gemacht oder wenn es sich um kleiner Utilitys handelte. Der Lerneffekt blieb also – trotz durchtippter Nächte – aus. Beim abtippen der Basic Listings blieb wenigstens hier und da etwas hängen, dass man für eigene Projekte gebrauchen konnte.

Internet Archive, Computronic (letzter Aufruf: 16.6.2018).


Software Excavation

Disketten haben eine gewisse Halbwertszeit, konkret geht es um meine 5 1/4 Zoll Datenträger aus den Jahren zwischen 1985 bis 1989. 

Vor knapp fünf Jahren habe ich damit begonnen, meine Disketten Sammlung von meinem alten Atari 800 XL mit 1050 Diskettenlaufwerk auf einen aktuelleren Rechner zu übertragen (Datenrettung die Erste). Dafür habe ich das SIO2USB Interface des ABBUC benutzt. Die lange Pause ist einem Defekt am Interface geschuldet, der zum Glück behoben wurde. Die ersten Funktionstests waren so erfolgreich, dass ich die Ausbeute hier einmal kurz vorstellen möchte.

Screen Shot 2018-06-06 at 9.10.35 PM

Eigene „Machbarkeits- Studie“ für ein Platform Spiel, ca. 1987. Das stilisierte Smiley ist ein Player (für Comodore Fans: Ein Sprite). Es lässt sich über die Leitern und Plattformen bewegen, kann herunterfallen und es frißt die Punkte, ganz so wie sein Vorbild, Pac Man….

Screen Shot 2018-06-07 at 8.37.33 PM

Oben: Directory einer bereits auf meine Macintosh übertragenen Disketten. Das Programm zur Anzeige ist eine eigene Entwicklung (atdir, Teil der Read ATR Tools). Es analysiert jede Datei. Das Ergebnis der Analyse wird in der Spalte Sector chain angezeigt. Idealerweise „OK“. die beiden letzten Einträge sind mit „Size!“ markiert. Das bedeutet, Die tatsächlich ermittelte Dateigröße, 9000 Bytes der Datei Disktat.fil passen nicht zu der Anzahl der Sektoren die sie angeblich belegt (es wird 0 angezeigt). Das kann ein Hinweis darauf sein, dass die Datensektoren der Datei vom DOS nicht mehr richtig zugeordnet werden können. Ursprünglich wurde die Datei geschrieben und im Ergebnis stand fest, wie viele Sektoren belegt werden. Diese Information wurde im Directory abgelegt. Das Analyseprogramm hat nun jeden Datensektor der Datei gelesen, die Anzahl der Bytes je Sektor aufaddiert und das Ergebnis mit der Angabe im Verzeichnis verglichen. Selbstverständlich kann die Datei nicht 0 Sektoren belegen, aber 9000 Bytes groß sein.

Screen Shot 2018-06-07 at 8.54.43 PM

Noch ein Beispiel. Die mit „#N“ gekennzeichneten Einträge sind gelöschte Dateien. Wenn die mit „OK“ gekennzeichnet sind, ist die Wiederherstellung trivial. Kurz: Die Datensektoren wurden noch nicht durch andere Dateien überschrieben.

Screen Shot 2018-06-06 at 9.48.20 PM

Das Programm Kong stammt nicht von mir. Es wurde in Atari Basic geschrieben und in einer Zeitschrift zum abtippen veröffentlicht. Heute kaum noch zu glauben, aber, das war in den guten alten Tagen eine verbreitete Art der Software Beschaffung. Heute hat man dafür den Play Store…..

20180602_214611

Das hier ist ein Beispiel für eine Original Diskette, die ich „gerettet“ habe. Der Aufkleber enthüllt, dort ist Pascal Source Code gespeichert. Die Angabe DOS 2.5 Format War extrem hilfreich. Es hätte sich auch eine unter Atari DOS 3.0 beschrieben Diskette handeln können. Beide Formate sind nicht kompatibel. Wenn die Diskette selbst keine DOS.SYS – Datei enthält, also nicht selbständig bootet, dann muss man ausprobieren welche DOS– Version man braucht. Das hält auf, wenn man viele Disketten retten möchte….

20180530_223023

Diskette, die mit Fremdprogrammen gefüllt ist. Ich möchte es mal diplomatisch ausdrücken, die Software stammt vom Schulhof.

Rechts: Inhalt einer „Schulhof“- Diskette. Praktisch, das Auswahlmenü (NANO- DOS). Links im Bild, eigentlich Rescue on Fractalus. Die Cracker- Zene war in den 1980ern – wenigstens in Deutschland – meines Wissens nicht so Mächtig, wie sie es für den C64 war. Geknackte Software wurde nicht wie vom 64er gewohnt mit aufwändigen Intros geschmückt. Eine einfache Änderung des Titels war oft das äusserste der Gefühle….

 

 


My DOS

Der Source Code wurde von Wordmark Systems da veröffentlicht:

http://www.wordmark.org/mydos.html (Letzter Aufruf: 20.5.2018)

Diese DOS Version ist nicht kompatibel zu den DOS 2.x Versionen. Subdirectorys werden unterstützt.


Arena, legitimes Prequel zu Midwinter?

Den Testbericht zu diesem Spiel habe ich in der ASM / 1986 gefunden.

Wie man sehen kann, wurde es von Lothlorien veröffentlicht. Interessant (für mich) an diesem Publisher ist, dass der Gründer Mike Singelton war. Wir erinnern uns: Lords of Midnight I + II (LOM), Midwinter I + II und Ashes of Empire. Die letzten drei haben die Spielmechaniken aus LOM konsequent fortgesetzt und wurden um eine ansehnlich Open World 3D Engine ergänzt.

Arena scheint ebenfalls eine 3D Engine zu besitzen.

Lässt es sich in die Line LOM – Midwinter einordnen?

arena-1985-mc-lothlorien-zx-spectrum_mini604874948.png