Atari 8-Bit Computer. Assembler

Habe Urlaub und was mach‘ ich. Zerbreche mir den Kopf über das gute alte 6502 Assembler. Basic ist schließlich nicht kompliziert genug…..

…aber, zu langsam. Deswegen! Habe mich schließlich dazu entschieden den Versuch zu wagen und bin wieder eingestiegen. Die erste Frage war: Welcher Assembler darf es den sein?:

  • Atari Assembler Editor Modul
    Habe ich mir seinerseits als ersten Assembler gekauft.
    Gleicher Editor wie das Atari Basic, Zeilennummern orientiert.
    Syntaxprüfung erst beim assemblieren. Keine Makros.
    Nicht schlecht für kurze Programme, die man in Basic einbinden möchte.
    Merke: Jede Zeile verlangt die Form – Zeilennummer, Label, Memonic, Daten.  Sollte man kein Label brauchen, dann muss anstelle dessen ein Leerzeichen eingegeben werden! Gleiches gilt für den Adresszähler! Zwei Leerzeichen, dann *$xxxx.
    Das Handbuch gibt es Hier: http://gury.atari8.info/details_books/16.htmEine Beispiel Sitzung:
    http://www.youtube.com/watch?v=d8Xg-BwoEFs&feature=youtu.be
  • Mac 65
    Funktioniert wie das „Atari Assembler Editor Modul“.
    Erlaubt Macro’s.
    Das Handbuch? Bitte sehr: http://www.mixinc.net/atari/mac65.htm
  • Atmas II
    Ebenfalls in meinem Privatbesitz. Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten Assemblern, besitzt der Atmas einen bildschirmorientierten Editor. Es müssen keine Zeilennummern eingegeben werden. Man kann frei durch den Quelltext scrollen.
    Erlaubt, ebenso wie der Mac 65, Macro’s.
    Ich habe den Atmas II exzessiv genutzt, auch damals auf den Originalmaschinen (800XL+ 1050). Meine Erfahrungen, auch  mit langen Quelltexten, sind durchweg positiv! Sehr schnell!
    Das Handbuch läßt sich hier einsehen: http://ivop.free.fr/atari/atmas2.html
  • Atari Macro Assembler
    Habe ich nie benutzt. Ein Testbericht in einer alten „Happy Computer“ war eher negativ. Grund: Editor und Assembler sind getrennt. Zum sinnvollen Arbeiten benötigt man mindestens zwei Diskettenlaufwerke!Vom Standpunkt eines Gelegenheitsprogrammierers aus, mag das wirklich ein Nachteil sein. Allerdings:Der Assembler kann durch die Trennung der Programmteile Quellcode verarbeiten, der mehr Speicherplatz belegt als der Atari eigendlich hat. Theoretisch kann eine gesammte Diskette belegt werden. Der Assembler liest den Quellcode und speichert das Ergebnis, den Maschinencode, auf einem anderen Laufwerk. Ein weiterer Vorteil ist: Es steht der gesamte Speicher des Atari zur Verfügung. Klingt für mich verlockend!Eine Einführung zum Programm gibt es hier: http://www.mixinc.net/atari/amac.htm

    Eine Beispiel Sitzung:
    http://www.youtube.com/watch?v=UNyfTlsSCV0

Viel Spass beim ausprobieren!

Advertisements

6 responses to “Atari 8-Bit Computer. Assembler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: