Monatsarchiv: Dezember 2010

Ghost`n Gobblins

Neuer Highscore:
81.500 🙂

How high can u get?

Advertisements

Taito Legends

Blast from the past 🙂 Die Spielesammlung habe ich kuerzlich ausgegraben. Merke mehr und mehr, dass die PSP fuer Retro Liebhaber nicht unbedingt die schlechteste Loesung sein muss. Was ist drin? Bitte:

  • Space Invaders
  • Space Invaders Part 2
  • New Zealand Story
  • Phoenix
  • Alpine Ski
  • Elevator Action
  • Crazy Balloon
  • Chack’n Pop
  • Lunar Rescue
  • Baloon Bomber
  • Legend of Kage
  • The Fairyland Story
  • Rastan Saga
  • Raimais
  • Qix
  • Kiki Kaikai
  • Kuri Kinton
  • Space Dungeon
  • Space Chaser
  • Return of the Invaders
  • Cameltry

 

 

 


Sinnstifdende Spiele

Ein aktueller Artikel aus dem Spiegel zum o.g. Tema:

http://m.spiegel.de/article.do?id=735610


Die Hardware eines Buches

„..die Hardware beschuldigen ist ein faule Ausrede…..“

und weiter:

„…….schauen sie sich die Hardware eines Buches an. Was ich meine: Es ist schwarzweiß und es ist ein Stück Papier, aber, es kommt an.“

Dan Bunten in Antic, Vol. 3, 9/1985, Seite 25 zu der Frage, ob er sich durch die Hardware (beim entwickeln von Programmen) limitiert fühle.

Mein persönliches Zitat des Jahres 2010. Passt wunderbar zu meiner Philosophie, dass es die Spiele sind und nicht die Hardware die zählt. Ganz nach dem Motto: Und wenn es auf einem Toaster läuft, egal! Wenn ich nach 36 Stunden spielen nicht das Gefühl hatte meine Zeit verschwendet zu haben, war es ein gutes Spiel. Basta!


Frohe Weinachten……….

Special Delivery


Mitten im Spiel

Frohes Fest. Für alle die über die Feiertage an Entzug leiden, hier ein kleines Present: „Special Delivery“ wurde 1985 von „Creative Sparks“ für Atari 8-Bit veröffentlicht. Genau das richtige wenn es drausen schneit.



Highscores

Mal wieder was neues. Seit ich vom Handy aus bloggen kann, lohnt es sich auch die kleinsten Kleinigkeiten zu veroeffentlichen.

Unter der o.g. Kategorie werden ab und zu meine Hoechstpunktzahlen zu lesen sein. Wer mitmachen will, bitte.

Viel Spass!


Video Easel

Herausgegeben von Atari im Jahre 1979. „Video Easel“, also die „Video Staffelei“, ist kein Spiel, sondern eher als Kreativ- Werkzeug zu bezeichnen. Spielerisch kann man mit Formen und Farben experimentieren. Dabei gibt man als Benutzer ein Grundgerüst vor und der Computer erweiterte dieses dann auf der Grundlage einfacher Regeln. Ein Hauptelement dabei ist das integrierte „Game of Life“ von Conway (Wiki- Link). Letzteres ist wirklich prima implementiert. Man kann nicht nur einzelne Punkte setzen, sondern auch aus einer Bibliothek die wichtigsten Grundformen wählen und auf den Bildschirm bringen.

Game of Life

Sofern man sich auf das Spielchen einlässt, macht es eine  Heidenspaß. Es ist schon erstaunlich, unter welch, aus heutiger Sicht, bescheidenen Voraussetzungen hier ein Programm geschaffen wurde, welches immer noch dazu animiert seiner Kreativität und, wer weiss, sogar Künstlerischen Ader,  freien Lauf zu lassen. Obwohl die Grafiken recht grob wirken, haben die Entstandenen Werke ihre ganz eigene Wirkung auf den jew. Betrachter.

Quad DrawingQuad Drawing

Obwohl das Programm, wie bereits Eingangs erwähnt, eher nicht als Spiel im herkömmlichen Sinne bezeichnet werden kann, zählt es für mich dennoch in die Kategorie der frühen „Sandbox- Games“.

Wer hat’s gemacht. Atari! In jenen Jahren war es Firmenpolitik, dass die Namen der Programmierer nicht genannt werden. Basta! Programmierer waren nicht mit Kreativen wie etwa Musikern gleichgestellt, sondern viel mehr Bandarbeitern die zu produzieren hatten. Dies führe später zu der Gründung der ersten „Third Party Developer“ wie etwa „Activision“.

An dieser Stelle kann ich nur wärmstens empfehlen: Ausprobieren!