Projekt Apollo, Source Code

Es gab zwar bereits einige gescannte Seiten mit dem Source Code, meines Wissens aber noch nicht die abgetippte Variante. Das letztere ändert sich gerade:

Burn Baby Burn

Der Artikel beginnt zwar wenig vielversprechend (im Bezug auf die Glaubwürdigkeit) mit der Aussage Assembler und das Core Rope Memory seien eigens für das Projekt Apollo entwickelt worden, ist aber im weiteren durchaus interessant.

Ähnliches zum Thema findet man da im Blog: Luft- und Raumfahrttechnik


Live Hack Teil I

Vor kurzem habe ich einmal wieder die Zeit gefunden meine Diskettensammlung zu sichten. Insbesondere die Originale, die ich mir seinerzeits vom Munde abgespart hatte, habe ich mir ganz genau angeschaut.

mein Ziel ist es einen Gedanken weiterzuspinnen den ich in einem älteren Blogeintrag bezüglich der Vergänglichkeit von Kopierschutzmechanismen bei der Migration von Datenträgern auf den PC – zum Zwecke der Weiteren Nutzung mit Hilfe von Emulatoren   – formuliert habe. Der Eintrag findet sich hier.

Das Video oben zeigt, wie eine Diskette (Hacker, Activison) mit einem Analyse Tool (Disk Wizzard II, CAP Software) auf der original Hardware (Atari 800XL + 1050 Disk Laufwerk)  untersucht wird. Im Ergebniss werden die Fehlerhaften Sektoren angezeigt. auf dieser Basis kann nun die Kopierschutzabfrage in der Boot Routine gesucht, gefunden und entfernt werden. Das Problem: Der Nachwelt bleibt zwar die Software erhalten, der Kopierschutz geht aber verloren, spätestens wenn die Original Diskette ihren Geist aufgegeben hat. Letzteres möchte ich verhindern, indem ich meine Disketten inklusive der Informationen zum Kopierschutz auf moderner Hardware archiviere.

Ergänzung:

Der Blogeintrag könnte zu der Annahme verleiten, meine Gedanken zum Tehma Archivierung kopiergeschüzter Disketten sind neu.

Sind Sie nicht!  Auf Atarimania gibt es unter dem Link VAPI (letzter Aufruf 03.04.2016) eine kurze Erklärung zum ATX- Image Format. Eine detaillierte Beschreibung des Aufbaus solcher Images kann man sich hier anschauen (letzter Aufruf 03.04.2016). Eine (ältere) Diskussion im Atari Age Forum zum Thema gibt es dort (letzter Aufruf 03.04.2016). ATX- Images enthalten unter anderem Informationen zu fehlerhaften Sektoren.

Last But not least ist auf der Hompage des AtariMac800 Emulators zu lesen, dass die aktuelle Version VAPI unterstütz.

 

 

 

 

 

 

 

 


Stephen Lawrow

….hat den Mac/65 Assembler für die Atari 8-Bit Computer programmiert.

Auf ANTIC the Atari 8-bit Podcast (letzter Aufruf: 17.3.2016) ist nun ein Interview mit Stephen erschienen. Einige der Dinge die ich im Rahmen meines Vortrages  zum  Thema Assembler im allgemeinen und den MAC/65 im speziellen angesprochen habe, werden durch den Programmierer im Interview bestätigt. Unter Anderem geht es um den Vergleich des weitgehend zu  MAC/65 kompatiblen Atari Assembler Editor Moduls bezüglich der Geschwindigkeit beim Assemblieren und warum der erstgenannte schneller ist (Stichwort: Pre Compiler und Speicherung des Quelltextes – ähnlich dem Atari Basic – als Tokens).

in meinem Blog habe ich bereits einiges zum  Thema Assembler und der 6502 Assembler Sprache veröffentlicht. Eine kleine Auswahl findet sich hier:

 

 

 

 

 

 

 

 


Blue Max zeigt sich…

Und was es antreibt. Veröffentlich wurde der im Atari Age Forum (letzter Aufruf: 8.3.2016) von Kevin Savez mit freundlicher Genehmigung des Machers, Bob Polin.

Ein Interview mit Bob Polin gibt es hier: Antic Podcast #141 (letzter Aufruf: 8.3.2016)

Der Source Code steht auch auf Atariteca zum Download bereit (letzter Aufruf: 8.3.2016).


Ein kleines C für den Kleinen Atari

Eine Version von Tiny C wurde seinerzeits von Optimized Systems Software veröffentlicht.

Gemäß AtariWiki handelt es sich dabei tatsächlich um eine Ableitung des Dr Dobbs Small C Compilers. Das Disk Image, Handbuch und weiterführende Informationen gibt es da:

AtariWiki

Über den Small C Compiler habe ich hier im Blog bereits berichtet. Zum einen im Artikel mit dem interessanten Namen Binäre Inzucht. Der Titel entspringt der Tatsache das der Compiler ursprünglich mit einem C- Interpreter entwickelt und schließlich mit sich selbst kompiliert wurde. Zum Anderen habe ich über das Buch geschrieben in dem der Source Code des Compilers veröffentlicht wurde. Den Text findet man hier im Blog: Dr Dobbs Journal C- Tools.


Software Protection

Wenn man wissen möchte wie so etwas ganz früh für die Computer der Firma Atari umgesetzt wurde, dem empfehle ich die Lektüre von Zwei Büchern, beide vom selben Autoren, George Morrison. Die PDF- Versionen stehen bei Atarimania zum Download bereit.

IMG_0724-0.PNG

IMG_0723-0.PNG

Mehr zum Tehma Datenschutz gibt es hier im Blog: Kategorie Datenschutz


Preppie!

Dank den emsigen Machern von Antic, the Atari 8- Bit Podcast, wächst meine Kategorie Source Gone Puplic ein weiteres mal um ein Glanzstück frühen schaffens eines talentierten Software Autoren. Aktuell handelt es sich um die beiden Spiele Preppie! und Sea Dragon, geschrieben von Russ Wetmore und publiziert von Adventure International (Scott Adams).

Den jeweiligen Source Code hat Kevin Savez auf seinem Blog zum Podcast verlinkt. Selbstverständlich findet man dort auch das dazu passende Interview und – man muss es sicher nicht erwähnen – lohnt zu höhren.

Achtung, Teaser🙂 für die Z80 Fans unter uns, der Source dürfte auf Interesse stoßen. Rus war vom TRS 80 in Richtung Atari aufgestiegen und hat dem Atari Macro Assembler beigebracht Z80 zu sprechen…..

Atari 8- Bit Podcast
(Letzter Aufruf: 11.1.2016)


(Letzter Aufruf: 11.1.2016)